Einer der europäischen Bestseller im Segment mit dem größten Angebot an Versionen und Farben hat Generationen von Motorradfahrern begleitet und kehrt heute mit einem völlig neuen Modell im Hinblick auf Fahrwerk, Motor und Design zurück.

Wie die ganz GROSSEN! So kommt zumindest die neue Beta RR 125 LC 2021 daher, denn sie vereint das Race-Design der RR-Modelle, was auch beim 16-jährigen Nachwuchs Gänsehaut-Feeling legal auf öffentlichen Straßen erzeugen sollte.

Der italienische Motorradhersteller F.B Mondial hat jetzt alle seine Modelle mit 125 und 300 cm³ Hubraum auf die neue Euro 5-Norm umgestellt.

RIEJU hat neben der MR RACING und der MR PRO ein weiteres Modell für die Serie “Hard Offroad Range” herausgebracht. Dabei handelt es sich um die RIEJU MR RANGER, welche eine deutlich niedrigere Sitzhöhe, weichere Fahrwerksabstimmung und einen einfach zu fahrenden Motor bietet.

TM Racing hat die vollständige Enduro- und Offroad-Modellpalette 2021 mit zwei und vier Takten angekündigt, wobei der Schwerpunkt auf Motorwechseln in der gesamten Palette und einem frischen, neuen Look liegt.

Rieju präsentiert innerhalb seiner Sportenduro-Modellreihe nun das zweite neue Mitglied in Form der Rieju MR300 PRO, das von den ambitionierten Fahrer schon sehnlichst erwartet wurde. Es glänzt mit allem was der Zubehör-Markt in einem sinnvollem Zusammenspiel an einer Sportenduro zu bieten hat.

Viel hat sich logischerweise nicht bei Beta hinsichtlich der neuen Sportenduro-Modelle 2021 getan, wie es auch von allen anderen Herstellern in dieser schwierigen Zeit zu erwarten sein wird. Dennoch hat man einige Optimierungen und Verbesserungen durchführen können, so dass die italienischen Enduros noch eine Schippe im Vergleich zu den 2020er Modellen drauflegen konnten.

Wieder eine Beta für einen Kunden nach seinen Wünschen aufgebaut. Mit hochwertigen Zubehör von Dowatek, Boano, Mefo Sport und natürlich einem Fahrwerk von AMS Dirtbikes.

Philipp kam super mit dem tiefen Sand zurecht, hatte einen riesen Spaß und die erste Hälfte des Rennens lief perfekt. Leider hatte er dann seine Vorderradbremse beschädigt, damit außer Funktion gesetzt und ist daraufhin dreimal direkt hintereinander abgeflogen. Schade, das hätte sein bestes Rennen der Saison werden können. Schlussendlich Platz 8 in der E2.